Christina Viragh – Preisträgerin 2009

Auszug aus dem Originaltext
Péter Nádas

Sok évvel korábban, valamikor ezerkilencszázhatvanegyben, abban az esztendõben, amikor a távoli Pfeilenben más homályos ügyekre is lassan fény derült, a magyar fõvárosban felettébb balul sikeredett a nemzeti ünnep.
A meteorológiai jelentésben az állt, hogy az elkövetkezõ napon derüs, meleg, napfényes, kifejezetten kellemes cavaszi idõ várható. Ilyenkor azonban senki nem tudhatta igazán, mire számíthat, mert hivatalos ünnepek elõtt a jelentéseket rendre meghamisították.

Originaltext übersetzt

«Viele Jahre zuvor, etwa neunzehnhundert-einundsechzig, in dem Jahr, da im fernen Pfeilen auch auf andere undurchsichtige Angelegenheiten Licht zu fallen begann, geriet in der ungarischen Hauptstadt der Nationalfeiertag über alle Masse daneben.
In der Vorhersage hatte gestanden, dass für den folgenden Tag heiteres, warmes, sonniges Frühlingswetter zu erwarten sei. Bei solchen Gelegenheiten jedoch konnte man nicht wissen, woran man war, da vor offiziellen Feiertagen die Vorhersagen fortlaufend gefälscht wurden.»


Buchinfos

«Parallelgeschichten» («Párhuzamos történetek», 2005) ist ein Werk von über 1500 Seiten. Nádas erzählt eine Reihe zyklisch fortgesetzter, sich um die Mitglieder zweier Familien drehender Geschichten, einerseits in Ungarn zwischen 1930 und 1960, anderseits im Berlin der Wendezeit. Ein überaus reichhaltiger epischer Erzählbogen auf verschiedensten Zeit- und Realitätsebenen.

Péter Nádas
Parallelgeschichten

Rowohlt Verlag, Reinbeck bei Hamburg, 2012
Übersetzung aus dem Ungarischen.