Melanie Walz – Preisträgerin 1999

Auszug aus dem Originaltext
von John Cowper Powys

«Mr. Gaul was in unusually good spirits. He had been for many weeks pondering on the problem of a metaphysical representation of Hell; and this morning he had been inspired with the thought that the status of Hell comes instantaneously and automatically into being, when, in a mood of cynical recklessness people let everything go and rejoice in the thought of universal disorder and destruction.»

Originaltext übersetzt

«Mr. Gaul war außergewöhnlich gehobener Laune. Seit vielen Wochen hatte er sich mit dem Problem einer metaphysischen Repräsentation der Hölle herumgeschlagen und heute morgen war ihm in einer Inspiration der Gedanke gekommen, daß der Status quo der Hölle automatisch und unverzüglich dann eintritt, wenn Menschen sich in einer Haltung zynischer Rücksichtslosigkeit um nichts mehr kümmern und sich an der Vorstellung universellen Chaos’ und universeller Zerstörung berauschen.»


Buchinfos

Weymouth, ein kleiner Ort irgendwo an der englischen Küste, irgendwann in den zwanziger Jahren. Hier kreuzen sich die Lebenswege von einer handvoll sonderbarer, exzentrischer Personen vor einem Panorama, wo Wasser und Luft, Landschaft und Häuser, Felsen und See nicht minder wichtig sind als die Menschen, die unter dem weiten Himmel leben.

John Cowper Powys
Der Strand von Weymouth

Carl Hanser Verlag, München, 1999
Übersetzung aus dem Englischen.